Fraunhofer IWKS

Die Fraunhofer-Einrichtung für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategien, IWKS, verfolgt als strategisches Ziel den Aufbau von Prozessketten zur Rückgewinnung von Wertstoffen als Geschäftsmodell. Ein Schwerpunkt liegt dabei in der Entwicklung von Sortierprozessen im industriellen Maßstab.

Im Rahmen von reGIOcycle sollen in Kooperation mit den Partnern innovative Sortieroptionen für ausgewählte, zwischen Stadt und Umland bewegte Abfallstoffe entwickelt werden. Damit werden wesentliche Kompetenzen entwickelt, mit denen technologisch und ökonomisch attraktive Lösungen in zentralen Bereichen der Circular Economy sowohl für die Industrie als auch für Kommunen angeboten werden können. Dies spiegelt sich auch im in diesem Jahr abgeschlossenen Strategieprozess des IWKS wider, in dem die Weiterentwicklung der modularen Sortieranlage eine wichtige Kompetenzentwicklung darstellt. Mit der am IWKS neu installierten Sortieranlage bietet sich die Möglichkeit, die entwickelten Sortierlösungen im Technikumsmaßstab zu erproben und mit Praxispartnern bis hin zur großtechnischen Einführung weiterzuentwickeln. Diese Sortieranlage kann verschiedenartige Sortierprobleme bearbeiten und ist so konzipiert, dass verschiedene Sensor- und Detektionstechnologien in einem Aggregat integriert sind und bedarfsgerecht verknüpft werden können.

Am IWKS werden zudem Strategien für die Substituierung von begrenzt verfügbaren Materialien vorangetrieben. In der Abteilung Biogene Systeme bildet die Weiterentwicklung stofflicher Nutzungspfade für pflanzliche Abfälle der Lebensmittelbranche einen Schwerpunkt. In reGIOcycle soll dieses Know-how beim Ersatz, der Veredelung bzw. der Vereinheitlichung von Kunstoffen bestimmter Abfallfraktionen zur Anwendung kommen.

Fraunhofer IWKS

Kontakt

Fraunhofer IWKS
Brentanostraße 2A
63755 Alzenau
Tel.: 06023 320390
https://www.iwks.fraunhofer.de

Gefördert von:

Koordination: